Die Insel

Besonderheiten

Unbedingt besuchen sollten Sie:

Dezember:

Weihnachten und Silvester: Riesenfeuerwerk in Funchal, wobei die größten Luxus- und Kreuzfahrtschiffe im Hafen zu sehen sind.

Februar:

Karneval: große Parade mit Sambagruppen.

April:

Blumenfest: Zu Beginn der Frühjahrsblüte ist Madeiras Hauptstadt Funchal zwei Wochen nach Ostern über und über mit Blumen geschmückt. Am Sonntag fahren bekränzte Wagen zur Parade durch die Straßen.

Juni:

Fest des Sao Petro: Bootsprozession in Ribeira Brava.

Probefeuerwerke: an jedem Wochenende findet im Yachthafen Funchals ein „Probefeuerwerk“ statt. Der Gewinner richtet das Silvesterfeuerwerk aus, welches zu den größten der Welt zählt.

Juli:

Folklorefestival: Auftritte zahlreicher Tanz- und Musikgruppen der gesamten Insel (teilweise auch der Azoren) in Santana.

August:

Fest der Nossa Senhora do Monte: Etwa Mitte August findet in Monte die bedeutendste Wallfahrt Madeiras statt.

September:

Weinfest: Am dritten Sonntag des Monats wird in Camara de Lobos das Weinfest mit Weinproben, Folklore und Tanzveranstaltungen begangen.

Fest da Senhora da Piedate: Bootsprozession in Caniçal (sehr sehenswert), bei der die Marienstatue, von vielen Booten begleitet, über das Meer zum Ostcap (östlichster Punkt) überführt wird.

November:

Kastanienfest: Anfang November wird in Curral das Freiras („Nonnental“) alles, was sich aus Kastanien kulinarisch herstellen lässt, angeboten. Tanz- und Folkloregruppen treten ebenfalls auf.

Unbedingt probieren sollten Sie:

Espada: Schwarzer Degenfisch, traditionell als Filet mit gegrillter Banane.

Espetada: Nationalgericht, besteht aus einem Rindfleischspieß in grobem Lorbeersalz und Knoblauch gewendet, aufgespießt auf grünem Lorbeerholz, den sich jeder selbst bei Dorffesten auf offenem Feuer „bruzzeln“ darf.

Lapas: In Knoblauchbutter gebratene Napfmuscheln.

Bolo de mel: Dunkler, runder Gewürzkuchen mit Nüssen und Zuckerrohrsirup.

Poncha: aus Zuckerrohrschnaps, Honig, Limonen- oder Fruchtsaft (meist Maracuja) traditionell mit einem Holzquirl hergestelltes Nationalgetränk.

Tremoças: Lupinenkerne in Salzlake, mit Knoblauch und Petersilie eingelegte Knabberei (jeder hat sein „Geheimrezept“), wird meist zu Bier oder Wein gereicht.

Die Insel

Besonderheiten

Unbedingt besuchen sollten Sie:

Dezember:

Weihnachten und Silvester: Riesenfeuerwerk in Funchal, wobei die größten Luxus- und Kreuzfahrtschiffe im Hafen zu sehen sind.

Februar:

Karneval: große Parade mit Sambagruppen.

April:

Blumenfest: Zu Beginn der Frühjahrsblüte ist Madeiras Hauptstadt Funchal zwei Wochen nach Ostern über und über mit Blumen geschmückt. Am Sonntag fahren bekränzte Wagen zur Parade durch die Straßen.

Juni:

Fest des Sao Petro: Bootsprozession in Ribeira Brava.

Probefeuerwerke: an jedem Wochenende findet im Yachthafen Funchals ein „Probefeuerwerk“ statt. Der Gewinner richtet das Silvesterfeuerwerk aus, welches zu den größten der Welt zählt.

Juli:

Folklorefestival: Auftritte zahlreicher Tanz- und Musikgruppen der gesamten Insel (teilweise auch der Azoren) in Santana.

August:

Fest der Nossa Senhora do Monte: Etwa Mitte August findet in Monte die bedeutendste Wallfahrt Madeiras statt.

September:

Weinfest: Am dritten Sonntag des Monats wird in Camara de Lobos das Weinfest mit Weinproben, Folklore und Tanzveranstaltungen begangen.

Fest da Senhora da Piedate: Bootsprozession in Caniçal (sehr sehenswert), bei der die Marienstatue, von vielen Booten begleitet, über das Meer zum Ostcap (östlichster Punkt) überführt wird.

November:

Kastanienfest: Anfang November wird in Curral das Freiras („Nonnental“) alles, was sich aus Kastanien kulinarisch herstellen lässt, angeboten. Tanz- und Folkloregruppen treten ebenfalls auf.

Unbedingt probieren sollten Sie:

Espada: Schwarzer Degenfisch, traditionell als Filet mit gegrillter Banane.

Espetada: Nationalgericht, besteht aus einem Rindfleischspieß in grobem Lorbeersalz und Knoblauch gewendet, aufgespießt auf grünem Lorbeerholz, den sich jeder selbst bei Dorffesten auf offenem Feuer „bruzzeln“ darf.

Lapas: In Knoblauchbutter gebratene Napfmuscheln.

Bolo de mel: Dunkler, runder Gewürzkuchen mit Nüssen und Zuckerrohrsirup.

Poncha: aus Zuckerrohrschnaps, Honig, Limonen- oder Fruchtsaft (meist Maracuja) traditionell mit einem Holzquirl hergestelltes Nationalgetränk.

Tremoças: Lupinenkerne in Salzlake, mit Knoblauch und Petersilie eingelegte Knabberei (jeder hat sein „Geheimrezept“), wird meist zu Bier oder Wein gereicht.

© 2019 Casa Biologica

Geprüft & lizenziert von Direcção Regional do Turismo
Registrierungs-Nr.: Utilizacao N1° 91/06